Donnerstag, 26. Mai 2016

Rückblick 16.05. bis 22.05.2016 Seminarwochenende

Und wieder gibt es einen Rückblick von uns... Diese Woche hatte ich leider nicht so viel Zeit wie ich gern gehabt hätte aber trotzdem hat Micky uns mehr als positiv überrascht. Der Lieblingsmann und ich hatten einen Banktermin der für etwa eine Stunde angesetzt war. Unter der Woche lassen wir Micky nicht gern allein, da er ja morgens schon allein war und wir ja sowieso nicht soooo viel Zeit miteinander verbringen können.
Wir haben noch etwas hin und her überlegt uns aber dazu entschlossen Micky mit zu nehmen. Im Zweifel würde ich eben mit ihm vor die Tür gehen wenn Micky sehr unleidlich wird oder im schlimmsten aber nicht unvorstellbaren Fall den Bankmitabeiter anbellt.
Wir waren also mal wieder sehr gespannt und sind los. Früh genug damit Micky genug Zeit hatte sich zu lösen und sich zu entspannen. Und dann??? Nichts!!! Wir sind in die Bank rein und Micky war von Anfang bis Ende ein Traumhund!
Der Termin nahm und nahm kein Ende, 2,5 Stunden und Micky lag ganz ruhig und entspannt in der Bank und hat geschlafen als würde er nie was anderes machen.

Micky in der Bank

Ansonsten hat der
Lieblingsmann sich mit Micky und Luna getroffen, den Rest der Woche hat Micky recht ruhig verbracht, wohingegen bei mir ab Freitag richtig was los war.

Wer uns auf Facebook folgt hat es schon mitbekommen, das ganze Wochenende war ab Freitag Abend voll mit Vorträgen und Seminaren, also ein Vortrag am Freitag Abend und ein Seminar von Samstag bis Sonntag. Beides wurde von Gerd Schreiber geleitet.
Es war wirklich eine tolle Erfahrung. Zum einen war es wirklich schön so tolle Menschen kennen zu lernen und vor allem welche unter denen man kein Exot mit seiner Art dem Hund gegenüber ist.

Der Vortrag hieß 'Emotionen des Hundes' und hielt was der Titel versprach. Wir haben viel über gute und schlechte Emotionen gelernt über ganz verschiedene Thesen von verschieden Wissenschaftlern und Forschern. Angeborene und erlernte Emotionen und und und... Das allerwichtigste neben der Tatsache das Hunde definitiv Emotionen haben ist glaube ich und das geht grade im Social Media Bereich sooo schnell unter, dass wir immer den Kontext betrachten müssen. Bei Hunden (und auch anderen Säugetieren) reicht es leider nicht aus, wie oftmals bei Menschen, das Gesicht zu sehen, eine Ohrenhaltung, ein Blick... wir müssen den ganzen Hund betrachten und die Situation in der er steckt.

An den nächsten beiden Tagen stand das Seminar an. Spiel, Spaß und Motivation. Was soll ich sagen?!? WOW! Zwei Tage voller Input, am zweiten Tag hat man es Menschen und Hunden bereits Vormittags angemerkt, alle waren etwas platt aber gut gelaunt. Wer meinen Blog liest weiß, das ich immer gerne über alles mögliche was passiert ist, was ich erlebe, was ich lerne schreibe aber ich möchte nicht so gerne arg in die Tiefe gehen. Ganz einfach aus dem Grund, he he, der fehlenden Emotionen, wenn Person X einen Blogbeitrag liest. Ich finde wir als Hundehalter haben eine riesen Verantwortung übernommen und ich möchte nicht dass jemand einen Text von mir liest, vielleicht etwas falsch versteht, eine Sache nachmacht und vielleicht sich oder gar seinen Hund in eine Gefahr bringt oder völlig unzufrieden wird weil etwas nicht funktioniert weil man eben z.B. ein völlig falsches Timing hat was hier schwierig ist zu erklären. Wenn ihr also nähere Informationen haben wollt, macht genau solche Seminare, fragt eure Trainer oder schreibt mir und wie schauen mal was ich noch so verrate ;-)

Ein kleiner Einblick in den Praxisteil
  In den Praxisteilen haben wir einige Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten erarbeitet, es war sooo wahnsinnig spannend zu beobachten wie die anderen es machen.

Ich selbst war ja ohne Micky da, das hatte zwei Gründe, zum einen war ich Dummerchen ja mal wieder der Annahme dass Micky zu wuselig ist und zum anderen war es eben mein allererstes Seminar und da wollte ich erst mal schauen wie sowas so abläuft, wenn ich wuselig bin wird Micky es erst recht. Aber beide Argumente sind nun völlig aus der Welt geschaffen. Wobei ich trotzdem sagen muss, dass ich noch nicht weiß, es vielleicht auch vom Seminar abhängig mache ob ich Micky demnächst mitnehme oder nicht. Ich finde ohne Hund kann ich viel besser beobachten. Es war wirklich spannend soooo verschiedene Hunde in den gleichen Situationen beobachten zu können und zu sehen das jeder komplett anders reagiert.... Wahnsinn!
In unserer Gruppe waren auch zwei ältere Hunde, wenn ich mich nicht irre 8 und 10 Jahre, es ist so schön zu sehen, dass es langsam in die richtige Richtung geht und man ältere Hunde nicht mehr abschreibt, ihnen nichts neues zutraut... toll. 
Was habe ich nun also mitgenommen? In erster Linie die Erkenntnis wie irre wichtig Spielen ist. Nicht nur das man natürlich die Bindung zwischen Mensch und Hund stärkt, man lernt im Spiel sooo viel übereinander. Auch das Spielen zwischen Hunden sollte man nicht unterschätzen, es ist wahnsinnig wichtig. Wir sollten immer ein Auge drauf haben und wichtige Signale nicht unterschätzen, nicht alles was nach Spiel aussieht ist auch Spiel und ich bin definitiv niemand der mit riesigen Hundegruppen unterwegs ist und sich jeden Tag auf die hiesigen Hundewiesen stellt, aber Micky hat eine richtig gute Freundin, Luna - und eben auch ein, zwei Kumpel und das reicht, aber er kann mit Artgleichen kommunizieren (was zugegebenermaßen bei seiner Optik generell schon schwierig ist) und einfach Hund sein.


Außerdem sollte man sich immer vor Augen führen, Spielen ist Luxus! Deswegen sieht man auch eher selten wildlebende Wölfe (wenn man sie überhaupt sieht) spielen, sie können sich diesen Luxus in der Regel nicht erlauben. Für sie ist ein Spiel zu kräftezehrend. Anders würde es aussehen wenn dieses Wolfsrudel sowieso in direkter Nachbarschaft von 20 Rehen lebt, in dieser Konstellation könnte man sehr wahrscheinlich hier und da ein Spiel beobachten. Unsere Hunde sind sich sehr wohl bewusst dass sie dieses Luxusproblem nicht haben. Sie wissen, sie bekommen regelmäßig Futter von uns, sie müssen ihre Reserven nicht schonen. Trotzdem können wir wirklich glücklich und froh sein wenn unsere Hunde ausgelassen spielen können.  

Denn sie tun es nur wenn sie sich absolut sicher fühlen! 

 

Negative Emotionen wie Angst oder Wut hemmen die Unbeschwertheit die ein Spiel voraussetzt. Deswegen spielt mit euren Hunden! Laßt euch bitte nichts anderes einreden und vor allem glaubt nicht den Mist von wegen DU als Mensch MUSST mit dem Spiel anfangen, DU MUSST es beenden und der Hunde DARF NICHT gewinnen! Bitte nicht! Im Spiel dürfen auch gerne mal Grenzen überschritten werden, auch der Hund darf mal keine Lust haben, vielleicht kann er auch grad nicht spielen (Angst? Wut? Abgelenkt?). Und wer bitte hat Spaß an einem Spiel das man immer verliert? Ich nicht! Micky hat noch nie versucht die Weltherrschaft zu erlangen nur weil er den Zergel erobert hat... aber wer weiß vielleicht ist das ja noch in Planung ;-)
Geht raus und habt Spaß mit euren Hunden... seid aber auch nicht verletzt oder enttäuscht wenn sie gerade draußen nicht spielen wollen, versucht raus zu finden woran es liegt. Ist euer Hund zu abgelenkt? Fühlt er sich nicht zu 100% sicher? Gerade wenn man erst anfängt mit seinem Hund zu spielen benötigt man hier und da etwas Fingerspitzengefühl aber bleibt dran, es lohnt sich, für euch beide, oder drei oder vier :-D

Tibetanischer Kampf :-D

Kommentare:

  1. Huhu,, sehr schön geschrieben. Hat Spaß gemacht , den Wochenrückblick zu lesen. Der ja auch zeigt, das man sich manchmal viel zu viel Gedanken macht , und zu wenig nach Gefühl geht. Ganz liebe Knuddelgrüße und ein lustiges spielen Grüßchen Henny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu, danke sehr :-) Das Seminar hat aber auch wirklich Spaß gemacht :-) Ja manchmal sollte man mehr auf seinen Bauch hören und weniger auf all die klugen Menschen die genau wissen wie man es richtig macht...
      Danke sehr, euch auch ganz liebe Grüße Alex & Micky

      Löschen
  2. Toller Beitrag :-) und ich liebe spielen mit meinem Hund. Wir balgen ab und an auch richtig. Gerade mit ihm auf dem Teppich oder Rasen auf Augenhöhe sein, sich anstupsen, um ein Tau rangeln ... einfach herrlich. Aaron und ich gehen da beide ohne Angst ran und genießen es einfach zusammen ausgelassen zu sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist soooo toll wenn man das kann. Hört sich super bei euch an, richtig harmonisch :-) Ja das ist das größte wenn wir es schaffen ganz ohne Spielzeug mit unseren Kleinen spielen zu können... ihr macht das ganz toll, da hat man gleich Lust mit zu spielen :-D
      Ganz liebe Grüße und auf ein gutes Spiel :-D
      Alex & Micky

      Löschen

Lieb sein!