Mittwoch, 3. Februar 2016

Blogreihe - Berufe und Hund

In meiner ersten eigenen Blogreihe soll es um das Thema Beruf und Hund gehen. Und die Frage, wie habt ihr das gemacht? Ich habe leider nicht das Glück, das ich Micky mit ins Büro nehmen kann, der Lieblingsmann auch nicht. Deswegen haben wir uns erst für einen Hund entschieden, als wir mit meinen Eltern in ein Haus gezogen sind. So kümmern sie sich tagsüber und wir ab Nachmittags,... umso mehr hat mich interessiert, habt ihr erst den Hund gehabt und euren Job dann ausgesucht? War von Anfang an klar, dass ihr den  Kleinen mitnehmen könnt? Habt ihr vielleicht auf einen Halbtagsjob runtergekürzt? Wie habt ihr das gemacht um Hund und Beruf unter einen Hut zu bekommen? Also habe ich mich auf in die große weite Dogblogger Welt gemacht und rumgefragt.
Aber auch ihr könnt mir gern eure Geschichte schreiben, ein, zwei Bilder dazu und an die micky04112014@yahoo.de geschickt und los geht's. Ich bin wahnsinnig gespannt :-)

Nach und nach werde ich hier eure Geschichten veröffentlichen. 

Den Anfang hat die liebe Isabella von dem wunderbaren Blog Überraschungspaket Hund, lest selbst wie sie es gemacht hat.



Wie kam der Hund ins Büro?!



Ich teile mein Leben ja schon recht lange mit Hunden, um genau zu sein zog Dingo 1991 bei uns ein. Damals gab es wesentlich weniger Hunde in „normalen“ Haushalten und an einen Hund im Büro dachte sicher niemand. Als Lady einzog (1997) fiel uns eine erste kleine Veränderung in der „Hundewelt“ auf. Es gab einfach mehr Hunde als früher. Oft trafen wir auf Spaziergängen auch mal jemand anderes und auch die Abteilungen für Hunde in den wenigen vorhandenen Tierfachmärkten änderten sich – aus einem Meter Regal in dem alles untergebracht war für den Hund wurden schon mal gut 3 Meter. Aber an einen Hund im Büro dachte wohl nur meine damalige Chefin …

die im eigenen Haus arbeitete und ihren Hund einfach frei darin rumlaufen ließ. Trotzdem wäre ich nie auf die Idee gekommen, Dingo oder Lady auch mit ins Büro zu nehmen. Im Jahr 2000 wechselte ich den Job … und die Hunde blieben weiter Daheim. Unser Leben war gut organisiert, die Hunde nie zu lange allein und wir alle waren so zufrieden. Als Dingo starb zog Damon ein – auch er war gewohnt, dass wir arbeiten gingen ohne ihn und er freie Zeit mit Lady hatte. Erst im Jahr 2008 kam ich wieder mit dem Thema Hund im Büro in Berührung – durch einen Therapiehund bei meiner Physiotherapeutin. Aber für mich selbst war das keine Option … bis wir im Herbst merkten, dass Lady wirklich alt wurde und wir mit dem Schlimmsten rechnen mussten.



 
Mir war klar, wenn Lady gehen musste, dann würde es eine ganze Weile dauern, bis ich wieder bereit für einen weiteren Hund wäre – aber Damon war es nicht gewohnt ganz alleine zu bleiben. Da kam mir die Idee, ich könnte doch meinen Chef einfach mal fragen, ob Damon nicht vielleicht mit ins Büro dürfte, bis ich eine andere Lösung gefunden hätte. Damon ist ja nicht sooo groß und er liegt immer in meiner Nähe – bei ihm hatte ich keine Bedenken, dass er jemanden stören würde. Mein Chef meinte, wir könnten es im Notfall mal probieren und dann entscheiden. Am ersten Adventswochenende 2008 mussten wir Lady gehen lassen … und am Montag ging Damon mit mir ins Büro. Er hat sich benommen, als hätte er noch nie etwas anderes gemacht. Lag unter meinem Schreibtisch und wurde von den Kollegen erst bemerkt, als ich sie darauf hinwies. 



Der Probetag war ein voller Erfolg und keiner hatte etwas dagegen, dass Damon so lange mit mir Arbeiten kam, bis wir eine andere Lösung hatten. Die „andere Lösung“ war doch schneller gefunden als gedacht, mein Mann wechselte seinen Job und arbeitete von daheim aus … und Laika zog bei uns ein. Auch wenn Damon die ersten Wochen noch gerne mit mir arbeiten ging, weil er den nadelspitzen Welpenzähnen entkommen wollte – irgendwann wollte er doch bei Laika bleiben. So endete für mich seine Ausflug in die Bürowelt! Aber nicht für meinen Chef und meine Kollegen. Sie alle vermissten Damon und als ich ihnen erklärte, ich könnte ihn nicht mehr mitbringen, weil er nicht ohne Laika sein wollte – da wurde dann auch Laika zum Bürohund. Ich bin mir bewusst, dass es ein echter Luxus ist, seine beiden Hunde jederzeit mit ins Büro nehmen zu können und Kollegen zu haben, die auch noch Leckerchen für die Beiden kaufen. Aber seit Dezember 2008 ist der Kollege Hund bei uns eben ein fester Mitarbeiter :-)


Alle Bilder wurden mir freundlicher Weise von Isabella zur Verfügung gestellt, vielen lieben Dank. 

Kommentare:

  1. Liebe Isabella, das ist wirklich ein riesiger Luxus, aber wie du schon schriebst, weißt du das ja. Ich finde, es sollte viel mehr Bürohunde geben, vor allem, wenn es den Hunden damit auch gut geht.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen,
      ja Isabella hat wirklich wahnsinnig Glück mit ihrer Situation, ich wünschte bei uns würde es auch klappen :-)

      Liebe Grüße
      Alex & Micky

      Löschen
  2. Hund bei der Arbeit ist mein Traum. Lange Zeit ging das auch, aber ich arbeite jetzt mit viel Publikumsverkehr und Fräulein Shiva ist einfach zu sensibel. Die würde nen Nervenzusammenbruch bekommen. Leider leider...

    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,
      ehrlich du warst auch schon mal in der glücklichen Lage einen Hund mitnehmen zu können?
      Natürlich der Hund muss auch 'geeignet' sein, bzw. glücklich damit sein können. Ich glaube für Micky wäre das leider auch nichts, er mag fremde Menschen ja nicht wirklich gerne und würde wohl das gesamt Büro zusammen bellen :-D

      Liebe Grüße
      Alex & Micky

      Löschen
  3. Wir dürfen unsere Hunde in Ausnahmenfällen mal mit ins Büro nehmen, muss aber sagen, dass ich das für Socke recht stressig finde. Die Gründe sind vielfältig und würden den Rahmen sprengen. Ich freue mich aber für Isabella, dass sie so tolle Bürohunde hat...

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja es schein bei Isabella einfach alles zu passen, ich finde es auch super schön diese relaxten Bilder zu sehen. Für Micky wäre es auch nichts. Aber es ist doch beruhigend zu wissen, das man könnte wenn man müsste ;-)

      Liebe Grüße
      Alex & Micky

      Löschen
  4. Ich freue mich sehr, dass ich diese Reihe hier eröffnen durfte - und ich bin froh, dass meine Hunde mich ins Büro begleiten dürfen. Allerdings ist es auch mit Arbeit verbunden, das hat mir besonders Cara wieder deutlich gemacht ... denn auch der Büroalltag mit ihr ist etwas bewegter als der mit Laika war.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich riesig das du die Reihe eröffnet hast :-D
      Ja ich kann mir gut vorstellen das es mit jedem Hund anders ist und auch einiges an Organisation verlangt, wahrscheinlich musst du ja trotzdem auch arbeiten im Büro ;-)
      Also Micky ist zu Hause glaube ich besser aufgehoben, aber die Vorstellung ist schon schön :-D

      Liebe Grüße
      Alex & Micky

      Löschen
  5. Auf Isabellas Blog durfte ich mich ja schon öfter mit ihr über unsere Bürohunde austauschen und finde es herrlich die entspannt Damon und Cara aussehen. Natürlich ist es für einen als Hundehalter auch eine Auszeichnung, wenn die Kollegen den / die Hunde vermissen, wenn sie mal nicht mit dürfen :-)

    AntwortenLöschen

Lieb sein!